Sind ökologische Fonds bei ThomasLloyd auch ökonomisch sinnvoll?

Da Nachhaltigkeit und der behutsame Umgang mit natürlichen Ressourcen wirtschaftlich einen wachsenden Stellenwert einnimmt, haben sich in den letzten Jahren verstärkt so genannte Ökofonds und andere, grüne Anlageprodukte entwickelt. Sie sind sicher gut für das Umweltgewissen. Aber rechnen sie sich auch als Investment? Klare Antwort: ja! Natürlich ist wie bei allen modernen Finanzprodukten eine exakte Wertentwicklung nicht abschätzbar. Dennoch bieten sich durch ein grünes Investment reizvolle Chancen auf Renditen, die mit der Geldanlage in herkömmliche Unternehmen und Fonds nicht zu erzielen wären.




Die ökonomischen Chancen von CleanTech-Fonds erkennen

Wer die Wirtschaftlichkeit einer Investition in gewöhnliche Fonds sowie Ökofonds miteinander vergleicht, wird keinerlei Benachteiligung der ökologischen Anlageprodukte erkennen können. Vielmehr ergibt sich durch Ökofonds neben dem Grundgedanken der Nachhaltigkeit ein Entwicklungspotenzial, das in vielen, etablierten Branchen für die Zukunft nicht zu erwarten ist. Viele Unternehmen, die aktuell in CleanTech investieren und sich für eine ressourcenschonende Nutzung von Energiequellen einsetzen, befinden sich erst in ihren Anfängen und besitzen für die nächsten Jahrzehnte ein immenses Entwicklungspotenzial. In vielen Branchen ist CleanTech zudem noch nicht angekommen und macht eine Umstellung auf ökologische Fertigungstechniken in der nahen Zukunft erst noch notwendig.

Ein Gleichgewicht aus Ökologie und Ökonomie finden

Natürlich spielen bei der Wahl eines Ökofonds von ThomasLloyd nicht alleine wirtschaftliche Interessen eine Rolle, vielmehr kann man sich als Anleger auch eines ökologischen Gewissens sicher sein. Durch die Beteiligung an einem solchen Anlageprodukt wird Geld direkt in Branchen und Unternehmen investiert, die aktiv das umweltfreundliche Gesicht der zukünftigen Welt gestalten und dafür sorgen, dass der hohe Energiebedarf der Weltbevölkerung auf eine nachhaltige Weise erfüllt werden kann. Der Gedanke der Nachhaltigkeit findet seit Jahren selbst bei konservativen Anlegern immer mehr Anhänger und kann z.B. durch einen CleanTech-Fonds von ThomasLloyd dabei helfen, das eigene Vermögen auf eine besonders sinnvolle Weise zu vermehren.

Nachhaltigkeit und Rendite miteinander verbinden

Unter Wirtschaftsexperten ist es seit Jahren unumstritten, dass grüne Technologien in Zukunft zur Leitindustrie werden und so nicht nur für die entsprechenden Unternehmen reizvolle Gewinne mit sich bringen werden. Jeder Anleger, der diese Überzeugung teilt, kann dies aktiv durch die Beteiligung an einem grünen Fonds der ThomasLloyd Finanzgruppe zum Ausdruck bringen. Schnell dürfte sich durch reizvolle Renditen zeigen, dass diese Art der Investition in ressourcenschonende Technologien auch ökonomisch Sinn ergibt und über viele Jahre hinweg die Investitionssumme positiv entwickeln lässt.